Jugendfeuerwehr zu Besuch bei Christoph 46

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Ausflug der Jugendfeuerwehr zum RTH Christoph 46

Endlich war es soweit! Die Jugendfeuerwehren Grünbach und Neustadt konnten gemeinsam zum Rettungshubschrauber Christoph 46 fahren. Nachdem uns der erste Termin, wegen dringender Reparaturen am Hubschrauber, kurzfristig abgesagt wurde, konnten wir uns am Freitag  auf den Weg nach Zwickau machen.

Wir starteten kurz nach 16 Uhr am Gerätehaus in Grünbach und fuhren zur Jugendfeuerwehr nach Neustadt. Nach einem kurzen Gruppenbild machten wir uns auf die 45min. fahrt nach Zwickau. Mit insgesamt 4 Fahrzeugen 16 Kindern und 8 Erwachsenen verging die Fahrt wie im Flug.

Wir parkten am Heinrich-Braun Krankhaus ein, neben dem der Rettungshubschrauber (RTH) seine Station hat und sahen das die Start und Landelichter eingeschalten waren. Der Hubschrauber stand vor seiner Station.

Als wir jedoch näher kamen starteten die Triebwerke des Hubschraubers. Wie wir später erfuhren ist Christoph 46 von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang einsatzbereit und wir hatten noch ca. 25min bis zum Sonnenuntergang an diesem Tag. Der Start war natürlich für alle ein Erlebnis.

Wir haben in Erfahrung gebracht, das der RTH „nur“ den Notarzt zu einem Notfall transportiert hat. Nach ca. 35 min. ging die Beleuchtung an der Station an und im nächsten Moment hörten wir den Hubschrauber schon.

Wir wurden Zeuge wie der Hubschrauber landet, was echt spektakulär wirkt. Der entstehende Wind hat uns ganz schön durchgeschüttelt. Nach ein paar Minuten hat uns die Crew, die an diesem Tag Schicht hatte in Empfang genommen.

Nach dem sie mit allem Wichtigen fertig waren, kamen wir an die Reihe. Wir durften uns den Hubschrauber, einen Airbus EC 135/P3 von der Nähe ansehen, mal im Hubschrauber Platz nehmen und Fragen stellen. Die Crew war sehr nett und beantwortete uns alle Fragen, wir durften mal die Helme aufsetzten und uns wurde die Ausstattung mit den verschiedenen Geräten und Rucksäcken erklärt. Das Aufgabengebiet des Hubschraubers umfasst den Notarzttransport, den Transport von verunfallten Personen und auch die Verlegung von Personen in Spezialkliniken. So kann es auch sein, dass es mal nach Hamburg oder in andere Städte geht.

Nach dem wir alle Fragen beantwortet bekommen haben, machten wir uns gegen 19.45Uhr auf den Rückweg. Als kleine Überraschung, gab es in der Feuerwehr Neustadt noch Pizza und Getränke für alle, den der Nachmittag war ganz schön anstrengend. Als wir alle satt waren, ging es für uns wieder nach Hause, so das alle Kinder gegen
21 Uhr satt und zufrieden wieder zu Hause waren.

Da wir den Hubschrauber mit Maximal 20 Kindern besuchen konnten, werden wir am Freitag, den 01.03.24 mit den Kindern fahren, die am ersten Termin keine Zeit hatten, es waren ja Ferien. Hoffen wir mal das der Hubschrauber nicht gerade zu einem Einsatz ist.

Aber am Ende waren wir uns alle einig, wie gut es ist, solch einen Rettungshubschrauber in der Nähe zu wissen! Wir danken dem Team des ADAC in Zwickau und wünschen allen Rettern immer eine gesunde Rückkehr!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 2.