Dienstgeschehen nimmt normal Züge an

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Wenn gleich alles ein wenig anders ist und bestimmt nicht jedem gefällt, aber endlich wird wieder regelmäßig Feuerwehrausbildung durchgeführt!
Um die Infektionsgefahr auf ein Minimum einzugrenzen, wird noch in zwei verschiedenen Einsatzgruppen trainiert. Dadurch kann verhindert werden, dass gleich alle Kameradinnen und Kameraden angesteckt werden könnten.

Und trotzdem ist es nicht so, wie es einmal war. Man merkt die sich einschleichende Annonymität. die fehlenden Kameradschaftsgespräche und vieles mehr.
Aber der Anfang ist gemacht!

Mehraufwand bedeutet das natürlich in erster Linie für die Wehrleitung, denn der Dienst in Gruppen - jede Woche versetzt, bedeutet zwar für die Einsatzkräfte den gewohnten Rhythmus von 14 Tagen zu halten, die Ausbilder müssen jede Woche ran.

Danke dafür!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.