Grünbacher Kameraden im Katastrophenschutzeinsatz

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Seit vergangenen Sonntag verstärken drei Grünbacher Feuerwehrkameraden die Löschkräfte in der sächsischen Schweiz im Rahmen eines Katastrophenschutzeinsatzes.

Hier sind sie im Rahmen des Taktischen Zug Vogtland 2 gemeinsam mit Kameraden aus Auerbach, Falkenstein, Klingenthal, Schöneck und Muldenhammer und Gunzen eingesetzt und betreuen aktuell 5 Pumpenstandorte in 2 Schichten zu je 12 Stunden. Wobei Ronny Pommer als Führungsassistent eingesetzt ist, übernahm Kamerad Nils Golla als Zugführer große Verantwortung im Einsatzgebiet. Dort herrschte nach erster Lageerkundung eine sehr gute und strukturierte Zusammenarbeit der insgesamt 28 Einsatzkräfte in unserem Zug.

In den ersten Nacht- und Tagschicht wurden unter anderem 5 Pumpen besetzt und betreut. Zusätzlich haben die Einsatzkräfte einen Teil der Verkehrsführung im Einsatzabschnitt übernommen. Auf einem Fahrtweg von gut 5km gibt es nur eine Ausweichstelle. So müssen alle Fahrzeuge gründlich dokumentiert und koordiniert werden. Nach einem kräftigen Gewitter (welches teilweise am Montag über dem Einsatzgebiet nieder ging) und durch den starken Kräfte-Einsatz der Feuerwehren, konnte am Montag eine deutliche Verbesserung der Einsatzlage erzielt werden. Geplant ist, dass bald erste Einsatzabschnitte zurückgebaut werden können. Mal sehen, ob das gelingt.

(Nach Einsatztagebuchberichten von Nils Golla)

Die Grünbacher Einsatzkräfte kommen aus den Ortsfeuerwehren Muldenberg und Grünbach. Zwei üben bereits seit langem in der Heimat Führungsfunktionen aus! Während Kamerad Golla stellv. Gemeindewehrleiter und Ortswehrleiter von Muldenberg ist, ist Kamerad Ronny Pommer neben seiner Zugführertätigkeit, Kreisausbilder im Bereich Kettensäge.

Alle drei verzichten freiwilllig tagelang auf ihre Familien und ihre Kinder! Toll das es solche Menschen noch gibt, die für ihre sächsische Heimat diese Zeit opfern!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 6.