Biber in Grünbach gesichtet

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Zum Glück war es aber kein Biber, der Bäume fällt und Dämme baut, das neueste Einsatzhilfsmittel der Grünbacher Feuerwehr heißt "Biber" und bestand unter den kritischen Augen der Kameradinnen und Kameraden seine erste Bewährungsprobe - und man darf vorweg sagen, mit Bravour!

Die Feuerwehr darf diese Einsatzhilfsmittel auf Grund der größten Einzelspende in den letzten Jahren ihr Eigen nennen. Die Unternehmen Baugeschäft Henry Kunz aus Klingenthal und das Unternehmen Fugmann Architekten GmbH aus Falkenstein haben dieses Geräte vollständig finanziert!

Seit 2 Wochen ist es nach der Grundsanierung des Schlauchhängers auch fachgerecht im "Löschsystem Grünbach" verlastet und wurde somit in den Einsatzdienst übernommen.

Das Löschwasser-Rückhaltesystem stellt eine einfache Barriere dar, welche es ermöglicht aus Bächen mit Niedrigwasser trotzdem Löschwasser entnehmen zu können.
Bei Aufbau war noch Spannung angesagt, ob es tatsächlich funktioniert, doch schnell war klar, das Teil war sein Geld wert! In nur einer Minute stand die Barriere ohne jegliche Verankerung oder gar aufgelegten Steinen und sorgte für eine Löschwasserentnahme, welche ohne diese Barriere nie möglich gewesen wäre.

Eine zweite Löscheinheit hatte alle der Wehr zur Verfügung stehenden Pumpen zum Einsatz gebracht und sorgten dann für eine "trockene" Göltzsch, wenn auch nur in kurzer Zeit.

Einen perfekten Ausbildungstag bilanzierte der Ausbildungsverantwortliche Daniel Kern! Danke den Sponsoren und den Kameraden, die mit viel Zeitaufwand das Gerät beschafft hatten und montierten.


Ein weiterer Biber darf in Hammerbrücke Dämme bauen und für Löschwasser sorgen, dort durften wir auch unsere ersten Erfahrungen vor dem Erwerb sammeln!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 6.