Feuerwehr-Ausbildungscamp-Samstag

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Pünktlich 9:00 Uhr standen die Kameraden der Grünbacher Wehr in Reih und Glied um offiziell den 2. Ausbildungstag des Intensiv-Ausbildungscamps Feuerwehr zu beginnen. Gelernt und geübt wurde im Stationsbetrieb bis in den späten Nachmittag hinein. Und was sich die 4 Instruktoren an den einzelnen Stationen ausgedacht haben, war wieder große Klasse!
Im Göltzschtal wurde das Retten und Bergen aus großer Tiefe mit Seilen, der Schleiftrage und vielen anderen Gerätschaften der Grünbacher Wehr geübt. Darüber hinaus stand natürlich auch die Knotenlehre auf dem Lehrprogramm. Ausbilder war der Wehrleiter Michael Breitfeld selbst und die über 2 Stunden Lernzeit ließen endlich einmal ausführliches Training und viele Fragen zu. Im Obergeschoss des Feuerwehrhauses schult Rettungssanitäter Ivo Winterstein von unserer Wehr die Kameradinnen und Kameraden zum Thema Herzinfarkt und Schlaganfall. Dabei standen die Notfallgeräte des Löschfahrzeuges, wie das Sauerstoffbeatmungsgerät mit Beatmungsbeutel, das Pulsoxymeter und die beiden Notfallrucksäcke der beiden Fahrzeuge im Mittelpunkt der Ausbildung. Höhepunkt war die Schulung an einem Reanimationsgerät für "Jedermann" um im Ernstfall damit umgehen zu können. Viele dieser Geräte findet man heute in Einkaufszentren.
Gerd Kreißl informierte die Gruppen zum Thema Funk und Atemschutz. Dabei wurde die Kanalwahl trainiert, die Umstellung der Geräte erläutert und die Einsatztechnik für die Atemschutznotfalltechnik vorgeführt. Im Mittelpunkt standen auch verschiedene Suchtechniken und Sicherungselemente für die Orientierung.
An der vierten Station wurde durch Ausbilder Daniel Kern und seinem Maschnisten Felix Buchheim ein breites Wissen zum Thema Löschen vermittelt. Dabei wurden alle auf dem Fahrzeug vorhandenen Löschmittel demonstriert und Vor- und Nachteile erläutert. Mancher nicht so am regelmäßigen Ausbildungbetrieb teilnehmende Kamerad staunte heimlich nicht schlecht, welche Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten unser neues Löschfahrzeug mit sich führt. Interessant war insbesondere die Handhabung des Kleinlöschgerätes HighCafs mit seinem hervorragend haftenden Löschschaum. Stunden später haftete der Schaum noch an der Demowand. Die Schulungsteilnehmer konnten eine Menge an Fachwissen über Schwer- und Mittelschaumrohre, über Strahlrohrschaumaufsätze und deren Druckabhängigkeit vom Fahrzeugwasserdruck erfahren. Sie konnten praktisch an festen und flüssigen Brennstoffen trainieren und auch verschiedene technische Raffinessen des Löschfahrzeuges erfahren. Und wenn es nur ein Holzpfropfen war.

Wer an diesen Tagen sich nicht die Zeit für dieses Camp genommen hat, hat wirklich echt was verpasst! Ein riesiges Dankeschön an die Ausbilder, welche sich perfekt auf diese Tage vorbereitet haben und ein riesiges Dankeschön auch an das Kochteam mit unseren Alterskameraden Roland Blechschmidt, Roland Luderer und Thomas Rosenbaum, die für das schmackhafte Mittagessen verantwortlich waren!

Aber besonders möchten wir uns bei den Kameraden bedanken, die diesen Aufwand mit ihrer Anwesenheit zu schätzen wussten!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.