Feuerwehr-Jahreshauptversammlung 2018

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

In der Jahreshauptversammlung 2018 blickte der Chef der Grünbacher Wehr unter der gewohnt professionellen Leitung von Versammlungsleiter Gerd Kreißl auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Dabei konnte der Wehrleiter als Gäste den Grünbacher Bürgermeister Ralf Kretzschmann, den Vertreter des Kreisfeuerwehrverbandes Uwe Tümpner und die Wehrleiter der FF Muldenberg Nils Golla, und der FF Falkenstein Andreas Heller begrüßen. Eine Delegation der österreichischen Partnerfeuerwehr war auch anwesend. Leider fand kein Gemeinderat den Weg ins Feuerwehrhaus.

Auszug aus der einstündigen Rede des Wehrleiters Breitfeld:

Das Gefühl des Jahres- Nichts geht so richtig vorwärts- hat uns das ganze Jahr nicht losgelassen, insbesondere die Signale der Politik hatten daran großen Anteil. So wird auch der Bürokratismus nicht weniger und alle Funktionsträger müssen aufpassen, sich nicht noch mehr Arbeit an den Hals zu binden, um die wirklichen Pflichtaufgaben nicht zu vernachlässigen.

Im Haushalt 2017 zählte die Generalsanierung des Muldenberger Löschfahrzeugs zur Hauptinvestition. Weiterhin konnten noch Schläuche und Verteiler angeschafft werden. Leider ging es auch in diesem Jahr nicht ohne Spenden für die Einsatztechnik - 3.110,00€ wurden insgesamt gespendet! So wurden neue Funktionswesten, Lungenautomatenhalterungen für die Atemgeräte, ein Gerätesatz Absturzsicherung und Werkzeug für die Werkstatt beschafft. Ein großer Teil der Jahresspende wurde aber für das Jubiläum der Jugendfeuerwehr investiert. Sie feierte ihr 20-jähriges Jubiläum. Mehr als 23.352,91€ wurden insgesamt in Technik und Wartung investiert.

Im Ausblick auf den 2018-er Haushalt nannte Breitfeld die dringende Sanierung der Feuerwehrhausfassade. Sie wartet schon seit Jahren auf einen neuen Fassadenschutz. Aber auch die Erneuerung der Einsatzbekleidung steht für die nächsten Jahre an. Die alte Bekleidung ist schon über 15 Jahre alt! Weiterhin soll die Steckleiter des HLF ersatzbeschafft werden und für Muldenberg ein neues Einsatzfax, sowie ein Hochdruckreiniger gekauft werden.

Die Personaldecke muss kritisch betrachtet werden, oft helfen nur die Schichtarbeiter die Tageseinsatzbereitschaft zu sichern. Die Gruppe Mitgliederwerbung hat mit ihrer ersten Sitzung ihre Arbeit aufgenommen. Man darf gespannt sein, welche Ergebnisse in den nächsten Jahren bilanziert werden können. 33 aktive Kameraden zählt die Grünbacher Wehr, sowie 11 Alterskameraden und 9 Jugendfeuerwehrmitglieder.

Die Bereitschaft mancher Kameraden geht über ihre Pflichtaufgabe hinaus, um an der Gestaltung des Feuerwehrhauses und dessen Umfeldes mitzuwirken - das ist nicht hoch genug einzuschätzen. So konnte ein Fußballplatz entstehen, ein Lagerschuppen für die Feldküche, sowie eine neue Umfeldbeleuchtung für die Tragkraftspritze installiert werden. Und das über die üblichen Ausbildungsdienste hinaus!

Mehr als 1597 Stunden , davon 181h in der Kreisausbildung für Sprechfunk, Atemschutz und Truppführer, sowie 140h an der LFS für Gruppenführer und Zugführer wurden geleistet. Die Dienstbeteiligung lag bei 63,01% geringfügig höher als im letzten Jahr. Als Ausbildungshighlights nannte Breitfeld das Fahrsicherheitstraining, die VKU-Ausbildung im realen Gelände, das Ausbildungswochenende und die jährliche Kettensägenausbildung.

Mit 32 Einsätzen, davon 18 THL- und 7 Brandeinsätzen zählte das Jahr eher zu den durchschnittlichen Einsatzjahren. Der Schwerpunkt lag in der Beseitigung von Sturmschäden. Höhepunkt im Brandgeschehen war der Großbrand in Hammerbrücke.

Über das Einsatzgeschehen hinaus erinnerte der Wehrleiter noch an folgende weitere Aktivitäten wie z.B. das Knutfest, das Eisstockschießen in Österreich mit ersten Siegen, an die Wahl von Jan Hartmann zum Ortschronist u.v.a.m. Leider konnte für den Tag der offenen Tür erneut nur mäßige Resonanz bilanziert werden.

Unzufrieden äußerte sich Michael Breitfeld darüber, den Brandschutzbedarfsplan nicht pünktlich überarbeitet zu haben. Das soll in diesem Jahr nachgeholt werden.

Weitere Ziele für 2018 steckte er mit folgenden Schwerpunkten ab:
1. Mitgliederwerbung
2. Interne Abläufe verbessern
3. Kirmes gestalten

Weitere Berichte des Gerätewartes, des Atemschutzwart und des Jugendwartes folgten, ehe sich Diskussionbeiträge des Bürgermeisters, der Feuerwehren Grünbach/Österreich, Muldenberg und Falkenstein anschlossen.

Beförderungen und Auszeichnungen

  1. Aufnahme Jonas Marosi und Marvin Krauß
  2. Verabschiedung Fülöp Marosi und Ivo Winterstein
  3. Ernennungen: Atemschutzträger Jonas Kreißl, Truppführer Alicja Lorenz und Lydia Buchheim
  4. Ernennung von Führungskräften: Gruppenführer Felix Buchheim und Zugführer Tiemo Pöhler
  5. Beförderungen: zu Oberfeuerwehrfrauen Lydia Buchheim und Alicja Lorenz, zum Hauptlöschmeister Felix Buchheim,
  6. Ehrenzeichen in Bronze für 10 Jahre, Jens Dümmichen,

Als besondere Auszeichnungen wurden für 60 Jahre Mitgliedschaft die Alterskameraden Lothar Luderer und Roland Luderer mit dem Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes für die 60-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Den Sonderpreis erhielt Felix Buchheim - Glückwunsch an alle Geehrten.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 9.