Kameradschaft erhöht Einsatzkraft-Himmelfahrtsausflug 2016

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Gemeinsam feiern, mit Kameradinnen und Kameraden aller Generationen, das gehört zur Tradition in der Grünbacher Wehr! So auch in diesem Jahr am Himmelfahrtstag.

Und so haben sich bereits 7:45 Uhr in der Frühe 8 Kameraden mit ihren Fahrrädern aufgemacht um zum Familienfest der Markneukirchener Feuerwehr zu fahren. Für viele der sportlichen Kameraden war es aber die erste Fahrradtour, was eine gewisse Unbekannte bedeute ob Körper und vor allem das Gesäß diese Tour über mehr als 40 Kilometer meistern wird.

Auf der Fahrt nach Markneukirchen wurden sogar im Wald schon "Pilse" gefunden. :)

Kurz vor Ankunft in Markneukirchen ist der "Lumpensammler" mit weiteren Kameradinnen und Kameraden eingetroffen, welcher uns dann später mit seinem Hänger ein wenig Berghilfe anbieten wird.

Das Markneukirchner Familienfest wird seit vielen Jahren professionell von den Feuerwehrkameraden organisiert und durchgeführt. Es bietet für alle Gäste Abwechslung und deshalb sind auch wir schon über 20 Jahre Gäste dort. Und auch gern gesehene Gäste, denn wir wurden gleich mit einer Freibierrunde begrüßt!

Gegen Mittag fuhren wir dann Richtung Erlbacher Skihang, nicht ohne eine Stippvisite am derzeit im Bau befindlichen neuen Feuerwehrgerätehaus der Markneukirchener Wehr zu machen. Von der Skihütte ging es dann über Goplasgrün nach Schöneck und von dort nach Kottenheide zum Kaffeetrinken beim Heimatverein. Die Rückfahrt nach Grünbach ist immer mit einer Stippvisite bei unseren Kameraden der Ortsfeuerwehr Muldenberg verbunden, die uns auf ein Bier einluden! Die Rückfahrt nach Grünbach hatte dieses Mal das Ziel "Cafe Bohne" um den Abend auch gemeinsam mit unseren Alterskameraden ausklingen zu lassen. Das Team um Gerd Jacob hat sich toll um uns gekümmert! Vielen Dank und auch dafür, dass wir den Anhänger für unsere Fahrräder von Gerd nutzen durften! Ein riesen Dankeschön auch an unseren Fahrer Felix Buchheim, der die Tour mit unserem Sprinter begleitete und auch immer ein Auge auf unseren kleinen Felix hatte!

Was bleibt!? Muskelkater, ein schmerzender Po und ein super gutes Gefühl Kameradschaft gelebt zu haben!

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 1 plus 4.