Vogtlandkreis schult seine technische Einsatzleitung

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

Die technische Einsatzleitung des Vogtlandkreises wird bei einem Katastrophenalarm alarmiert. In den letzten Wochen wurde sie für einen ganz besonderen Fall trainiert!

Es geht um das Gefahrenmanagement bei einem Stromausfall, welcher etwa 72 Stunden andauert. Ein Szenario, dessen Tragweite sich die meisten Bürger nicht wirklich bewusst sind. Und das dieser Fall einmal irgendwann eintreten würde, davon wollten die größten Energieunternehmen in ganz Europa eigentlich auch nichts wissen - "Das kann uns in der heutigen Zeit nicht mehr passieren!"

Kann es doch! Ist man sich heute, im Zeitalter der Digitalisierung sicher! Nämlich dann, wenn Hacker die Macht über den Stromfluss gewinnen.

Welche Tragweite ein solcher "Blackout" im Vogtlandkreis haben wird, lässt der Führungsstab des Brand- und Katastrophenschutzes derzeit vom Unternehmen SICONA untersuchen. Die Mitarbeiter, selbst gestandene Feuerwehr-Führungskräfte, werden mit ihren Erkenntnissen und ihrem Wissen nicht nur die Auftraggeber und letztendlich die vogtländischen Bürger überraschen - Nein auch so mancher Feuerwehrmann wird bei einem derartigen Fall sein ursächliches "Helfersyndrom" ablegen müssen.

Und das ist wohl die größte Message bei all dem Gelernten - bei einem Stromausfall ist sich zunächst jeder selbst der Nächste, muss sich um seine Probleme selber kümmern und kann nicht auf die Hilfe der Feuerwehr rechnen.

Die muss sich auf diesen Fall auch neu und selbst einstellen. Spritreserven, Getränke, Notstromversorgung ist ausschließlich zum Erhalt der EIGENEN Einsatzbereitschaft vorzuhalten. Nicht für andere!

Ob das jeder Bürger weiß, wo er doch bei jedem Wehwehchen gleich die Feuerwehr anruft? Ob jeder Bürger weiß, dass er sich um Getränkevorräte und Speisenvorräte ebenso selbst kümmern muss, wie um einen in häuslicher Pflege befindlichen Dialysepatienten, dessen Technik auch elektrisch Notversorgt werden muss!

Eine Vielzahl von Infolektüren hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenschutz bereits kostenlos herausgebracht. (Siehe Bildanhang) Nur wer wird sich diese Broschüre beschaffen? Wer hat sie gelesen?

Der Vogtlandkreis zumindest wappnet sich mit seinen 180 Feuerwehren um auf diesen Fall vorbereitet zu sein. Die Frauen und Männer der technischen Einsatzleitung werden in solchen Fällen alarmiert und arbeiten dann in den Stabsräumen des Landratsamtes.

In ein paar Wochen werden die Handlungsempfehlungen auf dem Tisch liegen. Dann gilt es alle noch mehr auf dieses Thema zu sensibilisieren. Auch die Feuerwehr und deren Gemeindeverwaltungen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben