Jahreshauptversammlung Österreich

von Thomas Geigenmüller (Kommentare: 0)

13 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden machten sich auf den traditionellen Weg zur Jahreshauptversammlung der Partnerfeuerwehr ins Mühlviertel.
Diesesmal reichte ein Bus nicht, denn die Anmeldeliste war größer. So konnten einige Kameraden vor Reisebeginn ihren geschätzten Kreisbrandmeisterstellvertreter Hartmut Schörner auch noch die letzte Ehre erweisen und zur Beerdigung anwesend sein, ehe sie dem ersten Fahrzeug nachfuhren.

Kommandant Roman Primetzhofer bilanzierte ein ruhiges Einsatz- und Ausbildungsjahr 2015 und zeigte sich stolz über die zahlreichen Lehrgänge, welche seine Kameraden im letzten Jahr absolvieren konnten. Alles in Ihrer Freizeit, manche nehmen für diese Lehrgänge auch ihren Urlaub. Für das anstehende Jahr haben sich die Kameraden ein Großes Investvorhaben vorgenommen. Sie beschaffen einen neuen MTW fast ausschließlich mit Eigenmittel und werden dafür eine Haussammlung durchführen.
Was ist das? Mögen manche Leser denken?

Nun - Hier gehen ausgesuchte Kameraden von Haus zu Haus der Gemeinde und sammeln Gelder für diese Investiton. Für dieses Jahr ist zusätzlich die Beschaffung neuer Einsatzbekleidung für mindestens 20 Kameraden im Werte von über 20.000 € vorgesehen. Stolzes Vorhaben!

Im Rahmen der Veranstaltung wurde mehrere Auszeichnungen, so unter anderem der Fluthelferorden des Landes für einige Kameraden ausgereicht. Eine besondere Ehre wurde aber dem Wehrleiter Thomas Geigenmüller zu teil. Er durfte aus den Händen von Brandrat Bruno Duschlbauer und Kommandat Roman Primetzhofer die Verdienstmedaille des Bezierksfeuerwehrkommando Freistadt in Gold entgegennehmen. Er erhielt hierfür auch die Glückwünsche des Bürgermeisters, sowie seiner Vizebürgermeisterin.

Aber dem noch nicht genug, erhielt Thomas Geigenmüller noch einen handgeschnitzten Florian zum Abschied auf Grund der Beendigung seiner Wehrleitertätigkeit in wenigen Tagen in Grünbach. Auf dem Florian steht "Deine Freunde" das sagt alles.

Am nächsten Tag stand ein absoluter Höhepunkt an. Beide Feuerwehren durfte, organisiert durch Abschnitts-Feuerwehrkommandant Bruno Duschlbauer das Kernkraftwerk Temmelin in Tschechien besichtigen. In fast 2 Stunden wurden wir höchst professionell über die Funktion, Vorteile und Risiken eines KKW informiert. Aber einige Fragen bleiben in unseren Köpfen unbeantwortet... Was ist danach.... wenn in 60 Jahren die ersten Brennstäbe das KKW verlassen müssen.

Nach einem Mittagessen ging es dann zur Brauereibesichtigung nach Freistadt. Die kleine Privatbrauerei produziert etwa 85.000 Hektoliter im Jahr und die gesamte Region des Mühlviertels schwört auf diesen Hopfentropfen.

Einen zünftige Abschluß des wunderschönen Tages fanden wir alle bei Familie Weinzinger in Lichtenau. Wir durften beim Schnapsbrennen anwesend sein und uns bei einer zünftigen Brotzeit stärken. Ein Wahnsinnsabend, den wir so schnell nicht vergessen werden. Vielen lieben Dank an Eva und Johann Weinzinger für den schönen Abend!
Gegen Mitternacht ging es dann ins Hotel zurück (Manche nutzten dies noch zu einem Nachtspaziergang) ehe es am Sonntagmorgen wieder auf die Heimreise ging.

Danke liebe Freunde, für dieses Wochenende!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.